02 Feb 2018

Für die Anwender des BAP- und des iGZ-Tarifvertrag ist ab Januar in fast allen Branchen Gleichstellung angesagt

Keine Kommentare Tarife, Verbände, Wissen, Zukunft

Mit der Januarabrechnung 2018 wird erstmalig die gesetzliche Gleichstellung der Zeitarbeitnehmer mit den vergleichbaren Stammbeschäftigten des Kunden nach 9 Einsatzmonaten in den Branchen ohne Branchenzuschlagstarife(BZ-Tarife) zwingend. Außerdem haben die beiden Verbände BAP und iGZ mit den Tarifpartnern Ver.di (Papierverarbeitung und Druckindustrie) und IG Metall (Metall- + Elektroindustrie, Holz- / Kunststoffindustrie und Textil) vereinbart, dass ab Januar 2018 alle die Zeitarbeitnehmer die mindestens 15 Einsatzmonate im Kundenbetrieb entweder tariflich oder gesetzlich gleichgestellt werden müssen. Damit werden bei jeder zukünftigen Lohnabrechnung in diesem Jahr weitere Mitarbeiter gleichgestellt, die  15 Einsatzmonate erreicht haben.

Für die Gleichstellung müssen Kundeninformationen eingeholt, auf Plausibilität geprüft und korrekt abgerechnet werden. Außerdem muss beim Kunden eine adäquate Preiserhöhung umgesetzt werden. Die korrekte Gleichstellung ist ein wichtiges Prüfkriterium für die Aufsichtsbehörden.

Nur in 5 Branchen (BZ-Tarife mit der IG BCE) finden die ersten tariflichen Gleichstellungen zum 01.07.2018 (15 Monate ab dem 01.04.2017 – Start des neuen AÜGs) statt.

Die Anwender des von der I.Q.Z initiierte tarifplus+ konnten die Jahreswende entspannter angehen. In 14 Branchen (u. A. Mit der IG Metall) wurde vereinbart, dass die Gleichstellung mit den Stammarbeitern ab dem 01.07.2018 erfolgen soll. Eine Ausnahme ist die Metall- und Elektroindustrie. Dort beginnt die Gleichstellung für alle die überlassenen Mitarbeiter am 01.04.2018.

Verfasst von
Der Autor hat noch keine Informationen in seinem Profil hinterlegt.
Keine Antworten auf “Für die Anwender des BAP- und des iGZ-Tarifvertrag ist ab Januar in fast allen Branchen Gleichstellung angesagt”

Antwort verfassen

Sie müssen eingeloggt sein um einen Kommentar schreiben zu können.