CSR Standards

Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) bzw. unternehmerische Verantwortung umschreibt den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, die über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. Sie bedeuten eine Weiterentwicklung der „Grundsätze der ehrbaren Kaufleute„.

 CSR – Standards für die Zeitarbeit:

Standards für faire Zeitarbeit hat die Initiative Qualitätssiegel Zeitarbeit zusammen mit Stakeholdern der Branche seit 2008 entwickelt.

Nachhaltig faire Zeitarbeit zeichnet sich dadurch aus, dass Personaldienstleister sich der unternehmerischen Verantwortung stellen. Das bedeutet, dass keine unternehmerischen Risiken auf Mitarbeiter/innen abgewälzt werden. Von unfairen Methoden – wie z.B. Abschluss von Scheinwerkverträgen – distanziert sich die FAIRE ZEITARBEIT. Grundsätzliche Voraussetzung für die Unternehmen der Zeitarbeit ist, dass geltende gesetzliche, tarifliche und arbeitsvertragliche Regelungen nachweislich korrekt eingehalten werden. Die Erfahrungen und die Prüfungsergebnisse der Aufsichtsbehörden zeigen jedoch, dass „schwarze Schafe“ hier Normen missachten. Aus diesem Grund sind auch im Kriterienkatalog markante Elemente aus dem Bereich der gesetzlichen und tariflichen Regelungen aufgenommen worden.

CSR – Kriterien für die Zeitarbeit

http://www.gib.nrw.de/themen/arbeitsgestaltung-und-sicherung/faire-arbeit-fairer-wettbewerb/kriterien-faire-zeitarbeit?searchterm=Zeitarbeit

Berichte der Bundesregierung  über die Branche Zeitarbeit

Auszug aus dem 12. Bericht der Bundesregierung zur Arbeitnehmerüberlassung

Missbrauchsbericht Zeitarbeit 2013-2015