Unser Portfolio

Qualitätssiegel faire Zeitarbeit

Siegel2013Viele Unternehmen behaupten, dass sie fair, sowie  tarif- und gesetzeskonform arbeiten, ohne dies auch beweisen zu können. Die Realität sieht jedoch anders aus: In den Jahren 2008bis 2015haben die Aufsichtsbehörden festgestellt, dass über 13.500 Personaldienstleister gegen Gesetze und Tarifregelungen verstoßen haben. Dies wurde im 12. AÜG Bericht der Bundesregierung zur Arbeitnehmerüberlassung (http://ow.ly/ZCAKq) sowie in der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage in 2/2016 (http://ow.ly/ZCBab) offiziell festgestellt. 

Das Qualitätssiegel faire Zeitarbeit ist in der Branche der einzige objektiv belegbare Nachweis, dass ein Unternehmen Gesetze und Tarife korrekt einhält. Mit jährlichen Audits und ständigem Monitoring stellen wir sicher, dass ein mit dem Siegel  ausgezeichnetes Unternehmen glaubhaft  alle signifikanten Compliance- und CSR-Kriterien der fairen Zeitarbeit erfüllt. Infos finden Sie hier.

Beratung Zeitarbeit – intelligent und sicher

Als bestellter Sachverständiger für Personaldienstleistungen berät Herr Norbert Fuhrmann Personaldienstleister individuell und sorgt für einen intelligenten und sicheren Umgang mit den Rahmenbedingungen des AÜGs und den in der Branche vorhandenen Tarifverträgen. Unser  Expertenwissen und unsere entwickelten  Tools (z.B. Gleichstellungsrechner und Module zur Überprüfung der Durchschnittsberechnung) komplettieren unser Angebot. Infos zu unseren Honoraren finden Sie hier.

 

Sichern Sie den Fortbestand Ihrer Erlaubnis  

Inzwischen  sind  die gesetzlichen  und tariflichen  Reglungen  komplizierter, die verhängten Sanktionen  schwerwiegender  und  die  BA-Prüfungen  immer  schärfer  geworden.  Prüft die BA für die unbefristeten Erlaubnis zur Arbeit-nehmerüberlassung gilt das Null-Fehler-Prinzip. Erreicht das Unternehmen dieses Ergebnis, wird die unbefristete Erlaubnis erteilt. Wir sichten und prüfen frühzeitig Ihre Unterlagen und begleiten Sie – auf Wunsch – während der offiziellen Prüfung. Wir prüfen  unter anderem die korrekte Umsetzung der „Offenlegung“, die gesetzliche und tarifliche Gleichstellung, die Durchschnittsberechnung und die Einhaltung der maximalen Überlassungszeiten, sowie die Branchenzuschläge, Mindestlöhne, korrekte Eingruppierung  und sonstige gesetzliche und tariflichen Bestimmungen (BAP / iGZ / tarifplus+). Der Erfolg gibt uns recht: Von uns begleitete Unternehmen haben alle bisher die unbefristete Erlaubnis erteilt bekommen (Infos zum Scan  finden Sie hier).

Unser alternativer Tarifvertrag tarifplus+

Der von uns initiierte und betreute Zeitarbeitstarifvertrag tarifplus+ Zeitarbeit ist eine praxisbezogene Weiterentwicklung des iGZ – Tarifwerks. Zusammen mit  der IG Metall wurden flexible Regelungen eingeführt, die in den Verbandstarifverträgen nicht vorhanden sind (z.B. bessere Bezahlung der Mitarbeiter, West gleich Ostlohn, Flexibilisierung bei Zeitkonten, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall nach dem Ausfallprinzip, 6 weitere Branchenzuschlagstarife,  und einiges mehr). Mehr Infos finden Sie  hier.

Unser Zukunftsforum – regelmäßiger Dialog mit den Stakeholdern

Flexibilität zukünftig in der Wirtschaft fair  zu gestalten und dabei unternehmerische Verantwortung zu beachten,  ist  seit Juni 2013  die Aufgabe des  Forums “Faire Zukunftslösungen für Flexibilität in der Wirtschaft”.

Die Infos hierzu finden Sie hier.

Das Ohr am Markt – Unsere regelmäßigen Umfragen zeichnen ein reales Bild der Zeitarbeitsbranche

Wir befragen regelmäßig interne und  externen Beschäftigte (anonym und firmenbezogen) der Branche.  Weitere Infos finden Sie hier.

 

Wir unterstützen das NRW – Projekt FAIRE ARBEIT FAIRER WETTBEWERB

logo-faire-arbeit-fairer-wettbewerb-1

Im Rahmen des NRW-Projektes spielt die Gestaltung der Zeitarbeit eine wichtige Rolle. Das Projekt wird von der NRW-eigenen Gesellschaft GIB – Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung GmbH betreut. Zusammen mit der GIB wurden Rahmenbedingungen für Fairness in der  Zeitarbeit entwickelt. Hierzu ein Interview http://www.iq-z.de/wp-content/uploads/2014/08/Interview.pdf